21.12.2018 - Nadelgehölze im Topf

Mit immergrünen Pflanzen lässt sich ein freundlicher Empfang vor der Haustüre gestalten. Der Buchs ist allerdings nicht mehr zu empfehlen. Nadelgehölze können ihn ersetzen. Der Buchs ist vom Buchsbaumzünsler und Pilzkrankheiten bedrängt und empfiehlt sich daher nicht mehr, um einen Aussenraum zu dekorieren. An seine Stelle treten jedoch verschiedene Arten Nadelgehölze mit speziell kleinwüchsigen Sorten, z.B. die Zwergföhre «Mops» oder der Zwergwacholder «Compressa». Die einheimische Eibe (Taxus baccata) lässt sich hervorragend in Form schneiden und ist ein sehr schöner Ersatz für die begehrten Buchskugeln.

Weitere Gestaltungstipps
-
Hohe und schmale Pflanzgefässe wirken elegant und sind bei engen Platzverhältnissen eine gute Wahl
- breite Pflanzgefässe wirken grosszügig, wenn seitlich viel Raum zur Verfügung steht
- kleinere Pflanzgefässe werden auf Säulen oder Holzstelen gestellt, so werden sie zum Blickfang
- stehen zwei Pflanzgefässe zur Verfügung, stellt man sie rechter- und linkerhand der Haustüre hin und bepflanzt sie gleich
- hat man nur ein Pflanzgefäss, betont man damit eine Seite des Hauseinganges und bepflanzt ihn vielfältig
Zu Füssen der Nadelgehölze werden schöne Blattschmuckpflanzen gesetzt, wie Efeu, Wolfsmilch, Bergenien oder ein Gras. Im Frühling bleibt das Nadelgehölz bestehen, und die Begleitpflanzen werden durch erste Frühlingsblüher ersetzt.

>> Sendung auf Radio DRS 1 vom 21.12.2018