20.09.2016 - Krokusse, Blütenmeer im Frühling

Der Herbst hat gerade erst Einzug gehalten und doch lohnt es sich, schon jetzt vorauszuplanen und die Blumenzwiebeln für den nächsten Frühling zu setzen. Die ersten Krokusse in der Frühlingssonne 2017 sind der überwältigende Lohn.
So klappt es mit der Krokuswiese im Garten:
-
sonniger Standort Frühlings–Krokus (Crocus vernus) und Elfen–Krokus (Crocus tommasinianus) eignen sich sehr gut 20 Knollen pro Quadratmeter rechnen.
- Auf einer Fläche von 10 Quadratmetern benötigt man 200 Stück Gemischte Farben wählen und eine Farbe mit 50 Prozent Anteil betonen, das wirkt spannend fürs Auge
- von Hand über die Fläche verstreuen und dann mit Setzschüfeli frauenfausttief (8cm) setzen zudecken, andrücken
- nach der Blüte sechs Wochen warten und erst dann den Rasen mähen, so können sich die Krokusse vermehren

Krokusse im Topf? So geht es:
-
in kleinen Pulks zu drei bis vier Stück setzen. So wirken sie wie kleine Sträusschen
- sehr passend zu Ziergräsern, hier fallen nach der Blüte ihre langen grasartigen Blätter nicht auf
- hübsch mit Gänseblümchen (Bellis) kombiniert, sieht aus wie eine kleine Blumenwiese im Topf

Wichtig für Wildbienen
-
Erdhummel-Königinnen sind die ersten, welche im März aus ihrer Winterruhe erwachen und Nahrung benötigen, um zu Kräften zu kommen
- Hummelköniginnen benötigen den eiweisshaltigen Blütenstaub zur Reifung ihrer Eierstöcke, sodass sie ein Hummelvolk aufbauen können
- Honigbienen und Hummelköniginnen sammeln sehr gerne den Blütenstaub als Nahrung für ihre Brut.

>> Sendung auf Radio DRS 1 vom 20.09.2016