Staudentipi

Das Staudentipi

Was tun mit dem Staudenschnitt?


In unserem Garten hat es eine grosse Rabatte mit kräftigen Stauden wie Eisenhut, Waldstorchenschnabel und Mondviolen. Die dürren Stängel und Blätter werden im Herbst stehen gelassen, das Laub auf dem Boden bietet Unterschlupf für Molche und Laufkäfer.
Erst an warmen Tagen im März werden wir die Rabatte aufräumen, damit die zartgelb blühenden Waldschlüsselblumen zur Geltung kommen können. Doch weiter vorne, entlang dem Kirchenweg, da stören mich die umgekippten Stängel der Malven und Kugeldisteln:


Doch was tun mit den Larven des Distelbocks?
Der Distelbock kommt in unserem Garten regelmässig vor und ich vermute, dass seine Larven in den Stängeln der Kugeldisteln, Karden oder der Golddistel leben. In diesen Staudenstängeln überwintern sie und verpuppen sich im Frühling – und schlüpfen werden sie erst im Mai!


Und was tun mit den Kokons von Spinnen?
An den Stängeln des Löwenschweifs kleben die gelblichen Kokons der Gartenkreuzspinne, die Jungen werden erst im April / Mai schlüpfen.

Diesen Winter werd ich es mit einem Staudentipi versuchen:

An der Südseite der Rosenhecke ist ein Platz von circa 1m x 1m frei: warm und sonnig ist er, so wie die Stauden ursprünglich standen.
Den Boden lockere ich auf, nehme vorhandene Pflanzen weg. Zuerst kommt ein Korb voll dürren Laubes auf den Boden. Dieses trockene Laub in der Mitte dient den Ohrwürmern, den Marienkäfern und der Florfliege als Überwinterungsmöglichkeit.
Drum herum drapiere ich den kürzeren Staudenschnitt und weiter aussen die längeren und festeren Staudenstängel:
die Kugeldisteln, einige Karden, die Blütenstängel der Wieseniris, der Nachtkerzen und der Malven. Sie werden ein Stück weit in den lockeren Boden gestossen, damit das Tipi stabil steht.

Dieses Staudentipi werde ich bis zum nächsten Mai stehen lassen, dann kommt das Grüngut auf den Kompost und auf dem Boden säe ich eine farbenfrohe, einjährige Mischung: Roter Lein, Kornrade und Ringelblumen.

Das Staudentipi könnte auch bis zum nächsten September stehen gelassen werden und der Kapuzinerkresse oder anderen einjährigen Kletterpflanzen als Kletterhilfe dienen.